Donskoy

Donskoy
Biography

Single: „Cry By The River“

Wie schön wäre es, wenn man sich manchmal einfach verabreden könnte, um zusammen zu weinen. Um so eine Verabredung geht es in „Cry by the River“ – der Debüt-Single von Singer & Songwriter Daniel Donskoy.

Der Song erzählt von Freundschaft und Vertrauen, denn niemand möchte weinend gesehen werden, man hält sich schützend die Hände vor das Gesicht. Hier verabreden sich zwei Freunde, um gemeinsam zu weinen. Einfach so.

Warum verabredet sich einer zum Weinen, der als Schauspieler gerade einen Traum-Karrierestart hingelegt hat? Für Daniel Donskoy liegen Sonnen- und Schattenseiten des Lebens ganz nah beieinander. Die letzten 10 Jahre des Künstlers waren geprägt von Zerrissenheit, Nomadentum, Erfolgen und Niederlagen – sowohl beruflich, wie auch in der Liebe. Alle diese Emotionen brechen sich nun Bahn in seiner Musik.

Vor allem die Musikalität Londons, seit 2011 Daniels erster Wohnsitz, die zahlreichen Konzerte, das pulsierende, rastlose Leben der Stadt und auch ihre Melancholie und Zweideutigkeit haben ihn geprägt. Dabei wurden die britischen Singer & Songwriter zu einer wahren Inspiration für ihn. Der Einfluss von Blues, Indie und Brit Pop auf seine Musik ist klar erkennbar.

Nach einer intensiven Phase des kommerziellen Arbeitens für Film & TV war es Daniel umso wichtiger, in seiner Musik die völlige Freiheit und Selbstbestimmtheit zu behalten. Den richtigen Partner hat er in Musikproduzenten Mic Schroeder gefunden, der in den Berliner eleventwentyStudios Berlin bereits die Alben und Singles für Joris, Rea Garvey, Lotte, u.v.m. produziert hat und der – wie Daniel – sehr viel Wert auf analogen Sound und echte Instrumente legt. Nach der Single „Cry by the River“ arbeitet Daniel nun intensiv an seinem Debütalbum.

Biografie:

Geboren in Russland, aufgewachsen in Berlin und Tel Aviv, Schauspiel- und Musikstudium in London, die Familie auf der ganzen Welt verstreut – für Daniel Donskoy ist es schwer, den Begriff Heimat zu definieren. Er ist Cosmopolit, ein Weltbürger, der überall dort zuhause ist, wo er seinen Koffer auspackt.

Bereits in früher Kindheit brachte ihm seine russische Großmutter das Klavierspielen bei. Doch die strenge russische Disziplin engte Daniel zu sehr ein. In der Pubertät brach er aus der Strenge des Elternhauses aus, feierte in Tel Aviv die Nächte durch und fing an, eigene Songs zu schreiben. Sein Talent blieb nicht unentdeckt, aber den Platz an einer Musikschule in Israel schlug er aus, zog alleine zurück nach Berlin, bewarb sich für klassischen Gesang an der UDK Berlin – und wurde abgelehnt. Schließlich bekam Daniel Donskoy ein Stipendium an der Arts Education School of London.

Nach dem Abschluss 2014 ging Daniel Donskoy direkt ans Theater, es folgten Rollen im britischen Fernsehen. In Deutschland wurde er über Nacht mit seiner Titelrolle der Serie „Sankt Maik“ bekannt, es folgten Rollen im Tatort und eine Hauptrolle in Dror Zahavis Kinofilm „Crescendo“.

Donskoy über Donskoy: „Ich bin Schauspieler und Musiker. Gleichzeitig, beides steht allein für sich, beides bin ich mit der gleichen Leidenschaft“.

(Motor Entertainment)


teilnational, im Auftrag von Monika Goltz,

PromMo-Go