Holly Humberstone

Holly Humberstone
Biography

Single „Dive“

EP „Work In Progress“ (Release 15.03.2024!)

„Jeder Song beginnt als Entwicklungsprozess. Einige bleiben als Demos und Ideen erhalten, andere finden durch weitere Produktion neues Leben. Aber diese Songs waren Demos, die ich nicht liegenlassen konnte. Also ging ich mein Archiv noch einmal durch und fand heraus, dass sich diese verlorenen älteren Versionen gut mit meiner jetzigen Persönlichkeit vermischen ließen. Deshalb möchte ich sie dieses Jahr – da ich wieder auf Tour bin und seit der Veröffentlichung meines Debütalbums – als Entwicklungsprozess für meine Fans veröffentlichen. Ich bin noch in der Entwicklung, und ich denke, dass sich diese Arbeit für mich impulsiv und eher wie ein Bewusstseinsströmung anfühlt. „Dive“ ist der erste Song, der herauskommt. Ich habe ihn vor ein paar Jahren als eine Art Warnung an einen Mann geschrieben, sich nicht auf mich einzulassen. Ich hatte Angst, ich könnte ihn verletzen. Immer wenn ich an die Höhen und Tiefen vergangener und gegenwärtiger Beziehungen denke, erinnere ich mich daran, dass sich das Leben immer auf eine Weise weiterentwickeln und verändern wird, die ich nicht vorhersagen kann, und ich denke, das ist auch gut so!“ – Holly Humberstone

Die preisgekrönte Singer/Songwriterin Holly Humberstone startet das Jahr 2024 mit einer „Work In Progress“-EP, die im Frühjahr veröffentlicht wird. „Ich bin ständig im Entwicklungsprozess“, sagt Holly und stellte vier Songs aus ungeschnittenen Demos zusammen, die die alte Holly mit der neuen Holly mischen. Seit Holly Humberstone im Oktober letzten Jahres ihr von der Kritik gefeiertes Top-5-Debütalbum „Paint My Bedroom Black“ veröffentlicht hat, offenbart sie mit ihrem instinktiven Songwriting und den Erzählungen dazu immer wieder ihre Seele. Die „Work In Progress“-EP ist eine Bewusstseinsströmung für die Fans, und der erste Song „Dive“ wurde bereits vorab online mit ihrer Discord-Community geteilt. Das Lied ist die Warnung an einen Mann, sich nicht einzumischen: „Schatz, ich drehe mich in einer Spirale, das Netz um mich herum ist einfach nicht für zwei gemacht. Also, bevor ich dich reinlasse, sieh‘ Dich vor, sieh Dich einfach vor“, singt Holly.

„Dive“ enthält außerdem ein Sample aus „Real Housewives of Beverly Hills“ von Bravo und verweist auf die amerikanische Reality-Show, „weil ich mir Real Housewives gern ansehe“.

„Work In Progress“ wurde 2022 mit Holly’s langjährigem Mitstreiter Rob Milton und dem Songwriter Ben Leftwich geschrieben und stellt ferner eine neue Zusammenarbeit mit Will Taylor von Flyte und dem Produzenten Andrew Sarlo (Big Thief, Dijon, Bon Iver) dar. Nachdem Holly auch mit der US-Girlband MUNA für eine Neuinterpretation von „Into You Room“ und dv4d bei „Superbloodmoon“ zusammengearbeitet hat, ist dieses Jahr für Holly eine Zeit der Features, der noch weitere folgen werden.

(Universal Music)


Single: „Kissing in Swimming Pools“

Album: „Paint My Bedroom Black“ 

 

ALBUM-BIOGRAPHY

Now I’m pulling out of your driveway/finally I’m living, not surviving,” Holly Humberstone’s direct and raw lyricism cuts through horizon-breaking guitar lines, “…with the windows down I am reborn.” This title track is a glorious affirmation for the young artist and a reset, opening Paint My Bedroom Black –  the most highly anticipated debut albums of recent times.

Always inspired by her environment and how that affects her sense of self and identity, from her parent’s Haunted House to flatshares in London with The Walls Are Way To Thin, award winning British singer songwriter Holly Humberstone’s highly anticipated debut album Paint My Bedroom Black represents Holly’s coming of age, growing from unknown singer at her parent’s piano to the most exciting alternative pop stars of her generation. The dark and otherworldly space Holly has built and invited fans into, both sonically and visually, has been lucid and visceral, with the camera always on her shoulder, a lens into her chaotic thoughts and deep feelings. Already nominated for two Ivor Novello’s, winning the BRIT Rising Star in 2022 and coming runner up in BBC Sound Of 2021, Humberstone’s bear-all storytelling is the heart of her craft, with new songs “Antichrist” and “Room Service”, the double A-Side single that reflect her introspection and extraversion, two opposing artistic multitudes that inform Holly’s lyricism and sound. “I feel like two different people half the time. My biggest challenge is always to make something I feel I haven’t done before, that reflects new parts of me.” The new parts of Holly appear on “Antichrist”, an exposing image of her last break-up, a heartbreak ballad of self-loathing, set against propulsive pop: “Am I the Antichrist? How do I sleep at night?”, juxtaposed against delicate “Room Service”, an ode to locking yourself away from the world. The introduction of these two starkly different tracks act as a revolving door into the visceral duality of Holly Humberstone, as Paint My Bedroom Black builds on the 23-year-old’s kinetic storytelling touch and Holly’s power for characterising our most tumultuous moments – as the bad friend trying to make good and a lost soul propelled through post breakup mania.

Holly found breakout success when the world was in lockdown; her distinctive vocals and candid energy on Falling Asleep At The Wheel proved a tonic. Striking themes of lost loves, family units, and the deep-set fears of youth intertwine with organic sonic production, all held together by Holly’s ethereal voice. It quickly set alight – she was Ivor Novello-nominated and came runner-up in the BBC Sound of 2021 poll. A major career marker punctuated her 21st year, when Holly was awarded BRITS Rising Star 2022, following a legacy of artists including Adele and Florence & the Machine.

“I have had such a fun, crazy, challenging few years,” Holly says, “I wanted to put absolutely all of that into this album. An album is a much different headspace for me, but it is filled with snapshots of where I’ve been and where I’m at.” She cites her inspirations and their “iconic” debuts – Prince, Lorde, Fleetwood Mac and Bon Iver – as reference points, but never cut-and-paste blueprints for her own story. Paint My Bedroom Black is Holly’s personal world-building exercise. “My favourite artists create work that magics up an entirely new universe,” she says. “That’s what I want to do with my album and live shows.”

When Holly first brought her intimate live shows to global audiences, fans were singing every word of the anthemic ‘Scarlett’ and showing her their lyric tattoos, from LA’s Roxy to London’s Wembley Arena. A sweeping US tour sold out New York’s hallowed Bowery Ballroom twice, and Holly supported Olivia Rodrigo and Girl in Red across North America. It was on these trips through soulless hotel rooms from March to December last year that she began piecing her album narrative together.

While Holly’s debut EP was influenced by her home in Grantham, and her follow up by the tumult of London life, this album makes space in the transient lifestyle she now commands, an aural grasp to find slivers of home wherever she can. This way of life plays into two dueling sides of her personality; the introvert who wants to shut herself off, and the extrovert who follows the prospect of love and lust into the late hours. In 13 tracks, Holly sketches fragmented love notes to faraway friends and her boyfriend. On ‘Lauren’, she distills the anxieties of thousands of unread texts and the guilt of missing friends’ life moments: “I put my fist through the wall, because I’ve been falling too short”. It’s pure and personal, cathartic and connective. ‘Kissing in Swimming Pools’ is aching, cinematic writing, set to Mazzy Star-esque soundscapes. Throughout, Holly’s offbeat humour remains: like a clip of her friend dryly invoking a classic Spongebob Squarepants meme to describe their tired mental state. ‘Cocoon’ is particularly poignant; at one stage, the album was going to be named after its lyric, ‚I’m just going through something‚. “It holds that diary entry level of vulnerability I feel I’ve only gone deeper with,” she explains.

Paint My Bedroom Black is a vital focal image. “It’s a way of finding clarity,” Holly says, “shutting out the world and ridding it of colour gave me a clear vision. Writing music helps me find my way out of the fuzziness in my head. I feel more cleansed.” Track titles like ‘Superbloodmoon” were lifted from personal iPhone notes: “Superbloodmoon in the sky, can you see it from where you are?”

The last few years have been as lonely as they have been liberating. Most of last year was spent watching friends and family through her phone, while living a “Truman Show-like” existence. Sometimes writing sessions with other artists in the US didn’t quite work; yet Holly found songwriting solace in pockets of time in New York and LA. “I took ages to write it because I wanted to love them all,” she says. Longtime collaborator Rob Milton flew over and they hit up Ethan Gruska (producer for Phoebe Bridgers and Fiona Apple). From his small studio outside of LA, they experimented with pawn shop-bought instruments and synths, and wrote single ‘Into Your Room’ in one day. It captures Holly’s guilt from not being present in her new relationship, a track that about-turns from ballad to dappled dream pop, and reflects the album’s expansive sonic moments that sound like hurtling down a West Coast Highway: “You’re the centre of this universe/my sorry ass revolves around you”. Other tracks were formed in her more familiar Walthamstow studio.

The production unfolds into new sonic architecture – the teenage bedroom door opens into swathes of LA and London night buses, with high-octane pop pressure points, neon electronica, and 80s rock runs. ‘Ghost Me’ dazzles with spangling guitar and California salt-flecked percussion. ‘Flatlining’ pairs layered vocals with trance-like arpeggios. ‘Baby Blues’ is pure, stripped back. Guitar, live drums, and organic instruments remain the throughline. Most demos became the final production. The album writhes in the lyrical and sonic duality of an artist propelled into new experiences and shifting identities.

“I felt like there were no rules,” Holly says. It’s not conventional, for example, to have a feature on a debut, like ‘Superbloodmoon’. “This feels like a second album in a lot of ways,” she says. The double a-side single reflects those artistic multitudes. “I feel like two different people half the time,” Holly says. “I love everything I’ve released, but the biggest challenge is always to make something I feel I haven’t done before, that reflects new parts of me.”

As summer festival dates kick off, she’s eager to see how new songs hit live. Versions of ‘Room Service’ have made an appearance in sets since 2020, and she debuted ‘Antichrist’ at Barcelona’s Primavera Sound. “My lyrics always come first, and my songwriting only gets better with new connections. I want to put something out into the world that they can feel just as deeply.”

“– and, I know I’ll finally get my own tattoo lyric from this album to show them.”

(Universal Music / UK)


Single: „Into Your Room“

Die Albumveröffentlichung rückt näher, und daraus veröffentlicht HOLLY HUMBERSTONE jetzt vorab noch einen weiteren Titel. In „Into Your Room“, das sie zusammen mit ihrem Produzenten Ethan Gruska (Phoebe Bridgers, Fiona Apple) geschrieben hat, verarbeitet die Künstlerin vergangene Beziehungen und beweist einmal mehr, dass sie den RisingStar-Award des BritAwards nicht zu Unrecht gewonnen hat!

(Universal Music)


Single: „Superbloodmoon“ feat. d4vd

„Superbloodmoon in the sky, can you see it from where you are?“

Direkt aus ihren iPhone-Notizen heraus veröffentlicht Holly Humberstone ihre dritte Single „Superbloodmoon“, eine Kollaboration mit d4vd aus ihrem mit Spannung erwarteten Debütalbum „Paint My Bedroom Black“, das am 13. Oktober 2023 erscheint.

Ein Super-Blutmond entsteht, wenn sich der Erdmond in einer totalen Mondfinsternis befindet und der Himmel rot wird, und Holly gefiel die Vorstellung, wie selten dieses Ereignis ist. Als sie den amerikanischen Sänger und Songwriter d4vd im Londoner Studio ihres langjährigen Mitstreiters Rob Milton kennenlernte, schrieben beide den Song innerhalb weniger Stunden und stellten sich dabei zwei Menschen vor, die von entgegengesetzten Seiten der Welt aus auf die seltene Mondfinsternis starrten. Stets inspiriert von ihrem Umfeld, das sich auf Holly‘s Selbstwahrnehmung- und ihr Identitätsgefühl auswirkt, vom „Haunted House“ ihrer Eltern bis hin zur WG in London, wo „The Walls Are Way To Thin“ waren, spiegelt „Superbloodmoon“ wiederum die Landschaft rund um Holly wider, während sie um die Welt reist, „Taking A Flight“ auf Tour und auf der Suche nach einem Anker, um die Verbindung zu ihren Freunde & Verwandten nicht abreißen zu lassen.

„Holly und ich trafen uns in London und haben dieses Lied in nur wenigen Stunden geschrieben. Es ging total leicht von der Hand und war einfach besonders. Wir beide liebten die Idee eines Superblutmondes und zwei Menschen, die das Gleiche erleben, egal, wo auf der Welt sie sich befinden. Wir präsentierten den Song auch vor ein paar Monaten gemeinsam bei meiner Londoner Show. Das war das erste Mal, dass ich jemals mit jemandem so auf der Bühne zusammengestanden habe, und es hat wirklich Spaß gemacht. Ich bin Holly sehr dankbar, dass ich bei diesem Song dabei sein darf.“   d4vd

 „Ich bin seit etwa einem Jahr ein großer Fan von d4vd und hatte das Glück, ihn in London zu erwischen, als er hier war. Wir gingen ins Studio und schrieben „Superbloodmoon“. Es kam einfach aus uns raus, da wir beide jeweils schon seit Ewigkeiten auf Tour waren und über die Gefühle schreiben wollten, die aufkommen, wenn man das eigene Zuhause und die Menschen, die man liebt, zurücklässt. Ich hatte den Titel für das Lied auf meinen Sprachmemos und er kam einfach dort heraus. Wir haben darüber geschrieben, wie wir das Gleiche von entgegengesetzten Seiten der Welt aus erlebt haben und uns durch diese Erfahrung gleichzeitig einsam und verbunden fühlten. Ich liebe das Lied und bin d4vd so dankbar, dass er es mit mir gemeinsam zum Leben erweckt hat.“
– Holly Humberstone

Holly Humberstone‘s Debütalbum „Paint My Bedroom Black“ bildet ihr Erwachsenwerden ab, wie sie sich von einer unbekannten Sängerin am Klavier ihrer Eltern zu einer der aufregendsten Alternative-Künstlerinnen ihrer Generation entwickelt hat. Der dunkle und außerirdische Raum, den Holly für sich und ihre Fans geschaffen hat, sowohl klanglich als auch visuell, ist klar und tiefgründig, stets mit der Kamera auf ihrer Schulter, die das Objektiv auf ihre wilden Geist und ihre tiefen Gefühle richtet. Bereits für zwei Ivor Novello’s nominiert, als Gewinnerin des BRIT Rising Star Awards 2022 und auf Position Zwei der BBC Sound Of 2021 platziert, sind Holly Humberstone’s Geschichten das Herzstück ihres Songwritings. Im letzten Monat hat der Rising Star bereits die Titel „Antichrist“ und „Room Service“ veröffentlicht, eine Doppel-A-Single, die ihre Intro- und Extrovertiertheit widerspiegelt; zwei gegensätzliche künstlerische Strömungen, die Hollys Lyrik und Sound prägen. „Für die Hälfte der Zeit fühle ich mich wie zwei verschiedene Menschen. Meine größte Herausforderung besteht immer darin, etwas zu schaffen, von dem ich das Gefühl habe, dass ich es noch nie zuvor gemacht habe, das Neues von mir widerspiegelt.“ Die neue Holly erscheint in „Antichrist“, einem offenen Bild ihrer letzten Trennung und herzzerreißende Ballade voller Selbsthass, kontrastiert mit treibendem Pop: „Am I the Antichrist?“ How Do I Sleep At Night?“. Im Gegensatz dazu das zarte „Room Service“, einer Ode an die Abschottung von der Welt. Diese beiden völlig unterschiedlichen Tracks fungieren als Drehtür in die viszerale Dualität von Holly Humberstone.

Gesegnet mit dem Talent, charakteristische Momente einzufangen, die in ihrem Songwriting und ihrer Kreativität sowohl unangenehm intim als auch brutal enthüllend sind, verbrachte Holly den größten Teil des Jahres 2022 in Hotelzimmern, immer zwischen zwei Orten steckend, alles aus der Ferne beobachtend, anstatt darin zu leben. Von der abgerissenen Verbindung zu geliebten Menschen erzählt das mitreißende, offizielle Video zu „Antichrist“ aus der Regie von Jean-Charles Chavarin. Eine Geschichte der Selbstgeißelung, die damit einhergeht, jemanden zu verletzen, den man liebt, während man vor sich selbst davonläuft – von Raum zu Raum, so lange, bis sich das Spiegelbild von ihr abwendet. Anschließend veröffentlichte Holly das Video zum Titel „Room Service“, aufgenommen mit einer Webcam im Room 627, in den Holly auch später 80 Fans einlud, um zum ersten Mal Songs von „Paint My Bedroom Black“ vorzuspielen. Inspiriert von frühen Zoom-Calls, in denen sich Holly‘s Welt verschwommen und weit weg anfühlte, fängt das Video einen Tag im Leben von Holly auf Tour ein, an dem sie versucht, Normalität und das Zuhause im Alltag zu finden, abseits der Welt im Hotelzimmer.

PAINT MY BEDROOM BLACK TRACKLISTING

  1. Paint My Bedroom Black
  2. Into Your Room
  3. Cocoon
  4. Kissing In Swimming Pools
  5. Ghost Me
  6. Superbloodmoon (featuring d4vd)
  7. Antichrist
  8. Lauren
  9. Baby Blues
  10. Flatlining
  11. Elvis Impersonators
  12. Girl
  13. Room Service

Als Holly ihre intimen Live-Shows im Jahr 2021 zum ersten Mal vor Publikum präsentierte, sangen die Fans bereits jedes Wort ihrer bahnbrechenden Debüt-EP „Falling Asleep At The Wheel“, die 2020 veröffentlicht wurde. Es folgte eine weltweite Tournee mit ausverkauften Shows in den gesamten USA – vom Roxy in L.A. bis zu zwei Abenden im New Yorker Bowery Ballroom, die dazu führten, dass Holly sowohl auf eine Tournee mit Olivia Rodrigo als auch Girl in Red quer durch Nordamerika eingeladen wurde. Es war eine dieser Reisen durch seelenlose Hotelzimmer von März bis Dezember letzten Jahres, auf der die 23-Jährige damit begann, die Erzählstruktur ihres Albums zu kreieren. Indem Themen wie ‚verlorene Liebe‘, die Einheit der Familie und die tiefsitzende Angst von Jugend und Erwachsenwerden vertont wurden, führte Hollys wilder Geist zu den Grundlagen von „Paint My Bedroom Black“. „Ich hatte ein paar so lustige, verrückte und herausfordernde Momente in all den Jahren“, sagt Holly, „das wollte ich unbedingt in dieses Album einfließen lassen. Ein Album ist für mich ein ganz anderer Freiraum, aber es ist gefüllt mit Schnappschüssen davon, wo ich war und wo ich mich gerade befinde.“

Schnappschüsse von Holly blitzen überall auf, von der letztjährigen Single „Can You Afford To Lose Me“, die bei „Late Night With Stephen Colbert“ präsentiert wurde, bis hin zur Performance des von Matty Healy co-komponierten Songs „Sleep Tight“ für VEVO. Dem im Sturm eroberten Coachella-Festival bis zu ihrem Glastonbury-Debüt sowie den Auftritten in Reading & Leeds. Holly Humberstone ist aufgrund ihres rohen und ungefilterten Songwritings sowie ihres unverwechselbaren, Gesangs zu einer der beliebtesten Breakthrough Artists geworden und hat Fans von Olivia Rodrigo bis Phoebe Bridgers, Sigrid bis zu Glass Animals und Sam Fender gewonnen. Sie inspiriert die nächste Generation alternativer Pop-Acts, darunter Tommy Lefroy, Katie Gregson-Macleod und Matilda Mann, indem sie mit Künstlern wie Jack Steadman im Bombay Bicycle Club und Griff zusammenarbeitet.

Sie beendete das Jahr 2022 mit einem Riesenerfolg! Ihrer größten UK-Headlinertour, auf der 5.000 Fans in der O2 Academy Brixton die Lieblingssongs „Scarlett“ und „Overkill“ sangen, und sie spielte vor 100.000 Menschen bei Sam Fenders Show im St. James‘ Park Stadium. Mit  242,6 Millionen weltweiten Streams startete Holly Humberstone ins Jahr 2023 – ihr Tagebuch in der Hand aus aus einer kreativen, abgeschotteten Zeit schloss sie sich direkt in Rob Milton‘s Studio in London ein, um die Teile ihrer Selbst zusammenzusetzen, die sie auf der Straße zurückgelassen hatte. Holly ist dafür bekannt, Bilder von Orten zu zeichnen, die tief ins Innere eindringen und Wurzeln in Mauern und Menschen schlagen; die sie lebenswert machen und in denen man „sich mit seinen Freunden betrinken und die Arbeit einfach vergessen kann“. „Paint My Bedroom Black“ ist Hollys fragmentierter und düsterer Liebesbrief an Friends And Lovers, ein Zufluchtsort vor der Welt für ihre Fans, wenn sie gerade einen brauchen.

(Universal Music)


Singles: „Antichrist“ / „Room Service“ (Doppel-A-Single)

Die britische Singer-Songwriterin Holly Humberstone veröffentlicht ihre Doppel Single „Antichrist“ und „Room Service“!

Mit den zwei Singles möchte sie ihre beiden Persönlichkeiten, Introspektion und Extraversion, zum Ausdruck bringen. Die BRIT Rising Star Gewinnerin sagt selbst über sich: „Ich fühle mich die Hälfte der Zeit wie zwei verschiedene Menschen.“

„Antichrist“ ist eine Herzschmerz-Ballade des Selbsthasses und handelt von Hollys letzter Trennung, Schuldgefühlen und Enttäuschung. Das Pendant „Room Service“ stellt hingegen eine Ode an die Abgeschlossenheit von der Welt dar. Der Song entstand, als Holly tourte und von all ihren Engsten abgeschottet war – demnach ist der Song ein Liebeslied für all diese Menschen.

Es ist ein vielversprechender Vorgeschmack auf ihr im Oktober erscheinendes Debütalbum „Paint My Bedroom Black“.

(Universal Music)


Die aus der britischen Stadt Grantham stammende Künstlerin spielt bereits seit frühester Jugend Klavier und studierte am Liverpool Institute For Performing Arts. Sie beendete das Studium ohne Abschluss und zog nach London, wo sie 2020 ihre erste Single „Deep End“ veröffentlichte. Lewis Capaldi wurde daraufhin auf sie aufmerksam und nach sie als Supportact auf seine UK-Tour mit.

Bereits der Titelsong ihrer Debüt-EP „Falling Asleep At The Wheel“ schaffte es in die „Best-Of-Songs-2020“-Liste der New York Times. Kurz darauf nominierte sie auch die BBC für die „Sound Of 2021“-Liste, wo HOLLY HUMBERSTONE den zweiten Platz erreichte.

Nach einer US-Tournee sowie einem Akustik-Feature mit Sam Fender von dessen Song „Seventeen Going Under“ gewann die Künstlerin schließlich den „Rising Star Award“ der BRIT-Awards 2022.